Land | Sprache

Velkommen an der Dänischen Südsee!

Viele kennen die viertgrößte dänische Insel Lolland von der Durchreise von Fehmarn nach Kopenhagen. Dass die Insel aber wunderschöne Sandstrände, gemütliche Hafenstädtchen, herrliche Naturparks und interessante Museen hat, wissen nur die wenigsten. Falls es dich diesen Sommer nicht in weite Ferne zieht, legen wir dir die dänische Insel Lolland wärmstens ans Herz – und versorgen dich hier mit den besten Insider-Tipps.

Rauf aufs Rad
Du erkundest Neues gerne per Rad? Dann bist Du auf Lolland genau richtig. Denn mitten im Herzen der Insel liegen die Maribo-Seen, ein einzigartiges Naturgebiet, das unter Naturschutz steht. Falls du kein eigenes Rad dabei hast, kannst du dir zum Beispiel bei „Larsson Cykler“ in Maribo eines leihen. Und dann geht’s los: Mitten durch Felder, Wiesen, Moore und Wälder, vorbei an eindrucksvollen Gutshäusern – und immer entlang an den vier Seen. Mit etwas Glück siehst du auch einen Fischadler (April bis September) oder einen der imposanten Seeadler (ganzjährig). Letzterer war 100 Jahre lang aus Dänemark verschwunden, seit 1995 sind die seltenen Tiere hier wieder zuhause. Pack dir unbedingt ein paar Rawbite-Riegel ein. Die Strecke mit ca. 22 Kilometern ist zwar nicht allzu anstrengend – aber die frische Luft regt ganz gewiss deinen Appetit an. Und die vielen Tische und Bänke mit schöner Aussicht auf die Seen laden definitiv zu einer kleinen Pause ein.

Stories_Rawbite-Lolland_02

Vergangenheit trifft Gegenwart 
Mitten im idyllischen Naturpark, fast direkt am See Søndersø, liegt das Freilichtmuseum Maribo. Hier kannst du die alte Dorfschule, den Apothekergarten, die Dorfschmiede und viele Fachwerkhäuser mit ihren winzigen Häusern und niedrigen Decken besichtigen. Führungen können vor Ort gebucht werden, im Museumsshop findest du super schöne Souvenirs wie zum Beispiel Keramikschüsseln, Kannen oder Körbe. Auch einen Besuch wert: das „Stiftsmuseum“, ebenfalls in Maribo, wo du – von der Steinzeit bis in die Gegenwart – alles über die spannende Geschichte der Region lernst.

Stories_Rawbite-Lolland_03npIFHWIazzTIM

Lolland vom Wasser aus erleben
Das Wasser ist dein Element? Dann hast du jetzt die Qual der Wahl: Kajak, Kanu, Surfboard oder Boot? So oder so entdeckst du vom Wasser aus die schönsten Küsten Lollands. Falls du schon immer mal wilde Seehunde sehen wolltest oder Kinder mit an Bord sind – im Gebiet bei Rødsand, südlich von Lolland, halten sich die Robben gerne auf. Hier, im wichtigsten Aufzuchtsgebiet an der ganzen Ostsee, kannst du die niedlichen Tierchen vom Boot aus beim Spielen im Wasser oder beim Sonnen an Land beobachten. Besonders im Juni und Juli, wenn Wurfzeit ist, bekommst du sie zu sehen. Touren werden zum Beispiel von „Nysted Sealsafari“ angeboren.

Stories_Rawbite-Lolland_04

Bandholm – der kleine, romantische Ostseehafen
Wer hier einen typischen Hafen vermutet, der wird wohl eher etwas enttäuscht sein. Denn Bandholm im Norden Lollands ist vielmehr ein größeres Dorf, als ein richtiger Hafen. Historische Gebäude vergangener Epochen prägen das Ortsbild, in den Sommermonaten verkehrt vom acht Kilometer entfernten Städtchen Maribo ein historischer Dampfzug direkt bis zum Hafen von Bandholm – ein echtes Erlebnis! Und wenn du schon da mal da bist: Unbedingt das berühmte Bandholmer Eis probieren, das du im Ishus (dänisch für Eiskeller), direkt vorm „Bandholm Hotel“ kaufen kannst. Übrigens: Als beste Eisbar Dänemarks wurde „Lydolphs Isbar“ ausgezeichnet. Die kleine Eisdiele in Nakskov an der Westküste Lollands verkauft traditionelle dänische Eiswaffeln, Softeis und italienisches Eis.

Stories_Rawbite-Lolland_06

So schmeckt Lolland
Fast schon ein Muss auf Dänemarks viertgrößter Insel: Ein Besuch der vielen kleinen Hofläden, die lokale Spezialitäten anbieten, so zum Beispiel der „Lolle Frugt“ in Sakskøbing, der Biohof „Hvidkildegaard“ in Kettinge oder die Handbrauerei und Destille „Væggerløse Håndbryg“ in Væggerløse. Nicht selten entwickelt sich aus einem Besuch ein richtiger Ausflug, denn die Hofbetreiber freuen sich über Gäste und zeigen gerne ihre Tiere, Felder oder Produktionsstätte. Fleisch von glücklichen Tieren, sonnengereiftes Obst, erntefrisches Gemüse und liebevoll zubereitete Produkte wie Wein, Marmelade, Honig oder Bier – all das darfst du, wenn du magst, ganz bestimmt auch mal kosten.

Enjoy every Bite.