Land | Sprache

Auf ins Abenteuer!

Die Fahrt mit dem Glacier-Express ist eine der berühmtesten Eisenbahnreisen der Welt und zählt zu den aufregendsten und bequemsten Möglichkeiten, die Schweiz zu entdecken.

Der Glacier-Express – ein traditionsreiches Fortbewegungsmittel

Diese steilen Straßen und engen Kurven würden andere Züge zum Entgleisen bringen, nicht aber den Glacier-Express. Er trotzt den Naturgewalten, schlängelt sich vom idyllischen Bergdorf Zermatt bis ins mondäne St. Moritz und bietet dabei eine atemberaubende Aussicht.
Los geht’s in Zermatt, dem berühmten Ferienort am Fuße des majestätischen Matterhorns. Autos fahren hier keine, dafür aber der Glacier-Express, der seit 1930 Zermatt und St. Moritz verbindet. Mit Hilfe einer einzigartigen Antriebstechnik und einer speziell dafür ausgebauten Strecke überwindet der Zug tausende Höhenmeter, passiert 91 Tunnel und 291 Brücken.

Es geht hoch hinauf

Ein schriller Pfiff und schon verlassen wir den Bahnhof. Der Glacier-Express transportiert pro Jahr 250 000 Fahrgäste aus aller Welt. Von Zermatt aus geht es zunächst 1000 Höhenmeter bergab. 658 Meter über dem Meeresspiegel erreichen wir nun das Rhonetal mit einem kurzen Halt in Brig, ein Dorf aus dem 13. Jahrhundert. Und dann geht es hoch hinauf auf den 2044 Meter hohen Oberalp Pass. Möglich macht das der fast 15 Kilometer lange Fuhrkart Tunnel – ohne ihn müsste der Zug das Lawinengebiet ungeschützt durchqueren. Spätestens jetzt zücken alle ihre Kameras, denn so hoch oben lichtet sich nun endlich die dicke Wolkendecke. Über Nacht hat es ordentlich geschneit. Der Blick: unbezahlbar! Schneebedeckte Täler und Berge soweit das Auge reicht.
Dank der dachhohen Panoramafenster kann man ganz tief ins Winterwunderland eintauchen. Nach wenigen Minuten geht es nun schon wieder bergab. Ein normaler Zug wäre mit dieser Talfahrt völlig überfordert, doch der Glacier-Express ist mit einem Zahnrad ausgestattet, welches sicherstellt, dass der Zug nicht ins Rutschen kommt. Man kann sich also entspannt zurücklehnen, die Aussicht genießen und sich aufs nahende Mittagessen freuen. Ob à la Carte oder vorbestelltes Menü – serviert wird vom Kellner direkt am Platz. So angenehm war Zugfahren noch nie!

Glacier1

Der Weg ist das Ziel

Etwa acht Stunden dauert die Fahrt – und das, obwohl die Strecke nur 290 Kilometer lang ist. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei nur 100 km/h. Meistens fährt der Zug allerdings noch langsamer: 40 km/h schafft er mit dem Zahnrad. Das stört allerdings keinen. Ganz im Gegenteil: So hat man zumindest genug Zeit, die faszinierende Landschaft, die an uns vorbeizieht, zu bestaunen. „Der Weg ist hier das Ziel“, fasst ein Sitznachbar die Situation passend zusammen.
Neben der Rheinschlucht, dem „Swiss Grand Canyon“, berühmt wegen ihrer weißen Felsen und bizarren Gesteinsformationen, ist auch das Landwasserviadukt ein echtes Highlight der Strecke. 142 Meter lang und 65 Meter hoch ist das Wahrzeichen des Glacier-Express eine Brücke aus fünf gemauerten Pfeilern. Zwar reflektieren die Scheiben etwas, aber spätestens jetzt hält es niemand mehr auf seinem Sitz aus. Zu atemberaubend ist die schwindelerregend hohe Brücke, die heute zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, zu schön der weite Blick, den man von hier oben hat! Doch für den perfekten Schnappschuss muss man sich beeilen, denn obwohl der Zug hier für seine Passagiere extra langsam fährt, verschwindet er doch sehr schnell im nächsten Tunnel.

Bitte alle aussteigen

Die Reise vergeht dank der vielen Naturwunder, die es hinter den Fenstern zu entdecken gibt, wie im Flug. Noch viele weitere Stunden hätte man hier sitzen und gedankenverloren in die schneeweiße Winterlandschaft blicken können. Doch eines ist klar: Ein nächstes Mal wird es bestimmt geben. Denn mit dem Glacier-Express die Schweizer Berge im Sommer zu erleben, ist bestimmt auch allemal eine Reise wert!

Anreise & weitere Infos:

Pro Ticket für den Glacier-Express muss man ab ca. 150 Euro in der 2. Klasse rechnen, ab 250 Euro in der 1. Klasse. Mit einem Zuschlag von umgerechnet ca. 390 Euro reist es sich noch bequemer in der Excellence Class – einem extra Waggon mit Loungebestuhlung mit garantiertem Sitzplatz, Concierge-Betreuung, 5-Gang-Menü, Tea Time am Nachmittag und vielem mehr. Infos und Buchung: https://www.glacierexpress.ch/de/

Da der Glacier-Express immer morgens um kurz vor neun aus Zermatt losfährt, sollte die Anreise mindestens einen Tag zuvor erfolgen. Wer etwas mehr Zeit hat, plant am besten gleich ein paar Tage mehr ein, denn hier gibt es viel zu erleben: 360 Kilometer top präparierte Pisten warten im höchstgelegenen Skigebiet Europas auf Anfänger oder Könner. Die Pisten sind von höchster Qualität und Sicherheit und man ist schnell von der Schweiz nach Italien gefahren. Immer im Blick: die Nord-, Ost- oder Südwand des berühmten Matterhorns.
Wer gerne Höhenluft schnuppert ohne auf Skiern zu stehen, der nimmt den Gipfellift am Peak zur höchsten Aussichtsplattform der Alpen auf knapp 3900 Meter über Meer. Dank des 360 Grad Panoramas hat man hier Sicht auf 38 Viertausender und 14 Alpengletscher. Mit einem Personenlift geht es dann 15 Meter unter die Erdoberfläche, wo einen ein märchenhafter Palast mitten im ewigen Eis erwartet. Wem das alles viel zu hoch und spektakulär ist, der geht im Dorf flanieren oder besucht das Matterhorn Museum - Zermatlantis (https://www.zermatt.ch/museum), das auf anschauliche Weise Einblicke in die Entwicklung des Dorfes gibt und auch die Tragödie um die Erstbesteigung des Matterhorns dokumentiert. Wellnessfreunde kommen im Day Spa des 5-Sterne-Hotels Zermatterhof (https://zermatterhof.ch/) für ca. 40 Euro voll auf ihre Kosten. Traditionelles Schweizer Essen gibt es im urig eingerichteten Restaurant oberhalb von Zermatt (ca. 30 Minuten Fußmarsch vom Ortskern). (Infos unter: https://www.zumsee.ch/de/home/). Gemütliche Zimmer nicht weit vom Dorfkern mit kleiner Sauna und leckerem Frühstück bietet das Hotel Aristella Zermatt (https://www.aristella-zermatt.ch/, Zimmer ab 200 Euro).

Auch für St. Moritz bietet es sich an, mindestens eine Nacht vor Ort zu verbringen (der Glacier-Express kommt um kurz vor 16 Uhr an). Unbedingt für eine klassische Tea Time im mondänen 5-Sterne-Luxus-Haus im Suvretta House vorbeischauen (14 bis 18 Uhr, ab ca. 35 Euro pro Person, vorher unbedingt reservieren: https://suvrettahouse.ch/). Gut übernachten lässt es sich im Hotel Hauser, direkt im Zentrum von St. Moritz gelegen mit toller Aprés Ski Bar vor dem Haus (Zimmer ab 120 Euro, Infos und Buchung: https://www.hotelhauser.ch/hauser-st-moritz/).

Enjoy every Bite.