Land | Sprache

Fit in den Frühling

Leichtfüßig tanzen wir dem Frühling entgegen – und versorgen dich mit köstlichen Rezepten und Tipps, mit denen du fit und gutgelaunt in die warmen Monate startest!

Der Frühling hält Einzug! Die Vögel zwitschern, Blumen sprießen aus dem Boden, Bäume und Sträucher leuchten in den herrlichsten Grüntönen – aber anstatt mit Frühlingsgefühlen durchzustarten, erleben viele Menschen jetzt das Gegenteil: Sie kommen nicht in Schwung, fühlen sich schlapp, müde, lust- und antriebslos. Die Frühjahrsmüdigkeit hat jetzt viele von uns im Griff. Doch keine Sorge, denn mit ein paar einfachen Kniffen – auch in der Küche – zeigt ihr der Frühjahrsmüdigkeit die rote Karte.

Leicht essen gegen die Frühjahrsmüdigkeit
In der kalten Jahreszeit neigen wir dazu, schwer und reichhaltig zu essen. Klar, denn unser Körper braucht zusätzliche Energie. Jetzt ist es aber wichtig, den Organismus nicht noch durch die Ernährung zusätzlich zu belasten. Deswegen gilt: Esst eher kleinere Portionen und bei Bedarf lieber mehrmals am Tag. So vermeidet ihr, zu viel Energie für die Verdauung aufzuwenden. Auf den Speisezettel gehört jetzt auf jeden Fall viel frisches Obst und Gemüse. Ein weiteres Mittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit: Haltet euren Blutzucker konstant. Denn ein niedriger Blutzuckerspiegel macht schlapp und müde. Regelmäßige Mahlzeiten und ballaststoffreiche Lebensmittel schaffen Abhilfe. Besonders gut geeignet sind Getreideprodukte wie z.B. Vollkornbrot, Vollkornreis und Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte sowie Müsli (ohne Zuckerzusatz). Wer viel unterwegs ist, packt sich ein oder zwei RAWBITE Riegel – auch als Mini-Variante erhältlich – in die Tasche. Die Extra-Portion Energie ist so garantiert!

Frische Luft & Bewegung
Was wir jetzt vor allem brauchen? Bewegung an der frischen Luft und reichlich Licht. Deswegen: Klappt den Laptop zu! Serien schauen könnt ihr wieder im Herbst. Lange Spaziergänge und Wanderungen sowie Radtouren sind jetzt genau das Richtige. Zur Kreislaufstärkung empfehlen sich Saunagänge, Wechselduschen oder Kneippsche Anwendungen – wer all das berücksichtigt, ist fit und vital und zeigt der Frühjahrsmüdigkeit die kalte Schulter.

Kleines Highlight im Frühling: Brunch!
Was steigert die gute Laune? Richtig! Kleine Auszeiten, auf die wir uns schon viele Wochen im Voraus freuen: nette Zusammentreffen mit Freunden und Familie. Was ihr für einen ausgiebigen Frühlingsbrunch braucht? Eine Auswahl süßer und herzhafter Leckereien. Vorhang auf für unsere Rezeptideen:

Grüne Gazpacho

(Zutaten für 4 Personen)

2 Avocados
½ Gurke
2 Lauchzwiebeln
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Zitronensaft
4 Dessertgläschen
etwas Dill und eine Handvoll Sonnenblumenkerne zum Garnieren

  1. Avocados aufschneiden, Kern entfernen und Fruchtfleisch herauslösen. Gurke und Lauchzwiebeln in grobe Stücke schneiden. Alles zusammen mit Brühe und Zitronensaft im Mixer fein pürieren und für 2 bis 3 Stunden kaltstellen.
  2. Gazpacho auf Dessertgläschen verteilen, mit Dill und Sonnenblumenkernen garnieren und servieren.

Unsere Freunde Marie und Cecilie von Carrotstick.dk haben dieses leckere Frühlingsrezept entwickelt.

Glutenfreier Karottenkuchen mit Skyr-Frosting

REZEPT: etwa 12 Stück

Vorbereitung: 25 min. / Backzeit: 25 min.

Kuchenteig:
5 dl Haferflocken
4 Karotten (mittelgroß)
2 Esslöffel Flohsamenschalenpulver
3 Eier
2 dl Skyr oder Joghurt
1,5 dl Honig (z.B. Akazienhonig) oder Sirup (Agavensirup, Ahornsirup, oder eine Mischung)
3 Esslöffel Kokosfett oder Butter
2 Teelöffel Zimt
2 Teelöffel Kardamom (kann weggelassen werden)
2 Teelöffel getrockneter Ingwer (kann weggelassen werden)
1-2 dl Walnüsse (kann weggelassen werden)
1 Prise Salz

Frosting:
200 g Frischkäse (kann durch Skyr ersetzt werden)
2 EL Skyr
2 Esslöffel Puderzucker
Zitronenschale
Zitronensaft

Nährwertangaben: Pro stück
210 Kalorien
8g Protein
24g Kohlenhydrate
9g Fett

ZUBEREITUNG

Kuchenteig:
Den Ofen auf 170 Grad vorheizen und die Zutaten zusammensuchen. Kokosöl / Butter erhitzen bis es flüssig ist. Die Karotten fein reiben und alle Zutaten (außer den Walnüssen) in eine Schüssel geben. Mit einem Schneebesen gut verquirlen. Zuletzt die ganzen Walnüsse dazugeben und in den Teig einrühren. Den Teig in eine Form oder eine Schale geben, die mit Backpapier oder einer Silikonform ausgekleidet ist. Die Höhe sollte maximal 3 cm betragen. Den Kuchen etwa 25 Minuten backen, bis er feucht aber fest ist.

Glasur:
Frischkäse in eine Schüssel geben. Die geriebene Zitronenschale und den Puderzucker hinzufügen. Das Ganze zusammen mit einem elektrischen Schneebesen oder einer Gabel schlagen. Mit Zitronensaft und eventuell mehr Puderzucker abschmecken. Wartet, bis der Kuchen auf etwa Raumtemperatur abgekühlt hat, bevor ihr ihn mit dem Frosting glasiert.

Enjoy every bite!