Land | Sprache

Fit und frei durch den Herbst

Draußen trommeln die Tropfen gegen das Fenster, drinnen blubbert die Heizung, knistert wieder das Feuer in Öfen und Kaminen – hurra, der Herbst ist da! Mit seiner goldenen Sonne, den bunten Blättern, aber auch mit Herbststürmen und grauem Nieselwetter. Aber hey, das ist für uns noch lange kein Grund, Trübsal zu blasen. Jetzt ist die schönste Zeit, sich einzuigeln, aber auch nach draußen zu gehen und die Natur zu genießen. Wir schlagen den Kragen hoch, schnüren die festen Schuhe und trotzen Wind und Wetter. Ganz nach dem Motto: Jetzt erst recht!

Der Wald ruft! „Waldbaden“ ist ja schon länger ein Trend, aber gerade jetzt im Herbst ist dafür die beste Zeit. Das Blätterdach schützt vor Regenschauer, bei Sonne wird es angenehm warm, ohne dass ihr wie im Sommer gleich ins Schwitzen kommt. Dazu wohltuend frische, sauerstoffreiche Luft und raschelndes Laub. Die positive Wirkung von Waldspaziergängen ist wissenschaftlich belegt, umgeben von Bäumen atmen Körper und Seele auf, das Herz öffnet sich, Stress und Anspannung nehmen ab. Ein frisches oder je nach Bedarf wärmendes Getränk und einen RAWBITE Riegel zur Stärkung im Rucksack – besser geht’s nicht!

Keine Angst vor Regen! Wer grundsätzlich bei guter Gesundheit ist und ein paar Dinge beachtet, der kann auch bei Nässe nach draußen und am Ende sogar davon profitieren. Bei Regen nicht verharren, Bewegung schützt vor Auskühlung und damit vor Erkältung. Wieder zurück, am besten ruck, zuck raus den nassen Klamotten und rein in die heiße Wanne oder unter die Dusche, das entspannt herrlich die Muskeln. Wer das nicht mag: gut trocknen, in warme Sachen packen und einen heißen Kakao oder Tee trinken – Wohlfühl-Effekt garantiert!

Ein Megatrend, der sich im Herbst weiter fortsetzt: Outdoor-Fitness. Zwischen Jogging-Runden durch Parks oder an Seen gibt es in vielen Städten Fitnessgeräte im Grünen. Aber auch Parkbänke eigenen sich prima für Liegestützen und Co. Zum Starten entweder auf der Lehne oder gleich auf der Sitzfläche abstützen, dabei auf Körperspannung achten und darauf, die Schultern weit weg von den Ohren zu bringen. Wer noch mehr will, macht noch Dips, eine sehr beliebte Übung zur Stärkung des Oberkörpers und der Arme – dafür umdrehen, in die Hocke (wie in Sitzposition) und mit der Einatmung nach unten gehen, mit der Ausatmung wieder nach oben drücken. So eine massive Holzbank eignet sich natürlich auch als Stepper, für Ausfallschritte und vieles mehr. Noch nie war ein Fitnessstudio so günstig, oder? Noch ein Extratipp: Eine dünne Baumwoll- oder Microfleece-Mütze hält die Ohren warm, ohne zu überhitzen.

Für Abenteurer-Seelen: Laufen im Gelände bei Sonne und Regen! Allein oder gemeinsam, Trailrunning im unbefestigten Gelände erweist sich als perfekte Outdoor-Sportart in der kühleren Jahreszeit. Pfützen und Matsch gehören genauso dazu wie die richtige Ausrüstung, ein Trip durchs Unterholz verlangt nach dem richtigen Schuhwerk. Alle Hersteller haben spezielle Modelle, wenn es über Stock und Stein gehen soll. Der Effekt ist enorm: Durch rasche Richtungswechsel, kleine Sprünge oder Ausweichmanöver schult ihr Kraft, Ausdauer und Koordination. Trailrunning ist ein Riesenspaß und vertreibt jeden Anflug von Herbstblues, versprochen!

Hauptsache, raus! Wie heißt es so richtig: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Und so viele Möglichkeiten, voller Energie und mit Spaß in den Herbst zu starten: Mit dem Kajak durch den Nebel paddeln, auf der Slackline balancieren und dem raschelnden Laub lauschen, mit Vollgas auf dem Rad über die Feldwege brettern oder für den heimischen Kamin Holz hacken. Wie gut Bewegung an der frischen Luft tut, zeigen weltweit Outdoor-Fans auf Instagram.

Unter Hashtags wie #fallsports oder #outdoorsports wird der Beweis angetreten, dass der bunte Herbst die schönste Jahreszeit zum Draußensein ist!