Land | Sprache

Heidschnuckenweg – Laufen wo die Schnucke grast

Eine Tour auf dem Heidschnuckenweg lässt mein Läuferherz immer ein paar Takte schneller schlagen.

Der vom Deutschen Wanderverband zum Qualitätsweg ausgezeichnete Fernwanderweg führt durch die schönsten Heidelandschaften Norddeutschlands. Von Hamburg-Fischbek über das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide bis in die Südheide... Ob du wirklich richtig gehst, siehst du, wenn’s am Baumstamm steht: Ein weißes “H” auf schwarzem Grund markiert den Heidschnuckenweg.

In meinen Trailschuhen habe ich etliche Trainingskilometer auf der insgesamt 222 Kilometer langen Strecke zurückgelegt; am ersten Juliwochenende bin ich sie in 39h55m18s am Stück abgelaufen – ein Rekord, bei dem mich jede Menge RAWBITE Riegel unterstützt haben. Besonders empfehlenswert finde ich den Abschnitt zwischen Niederhaverbeck und Undeloh. Beide Heideorte sind gute Ausgangspunkte für eine Wanderung, Radtour oder Kutschfahrt. Ein Muss ist der Aufstieg auf den Wilseder Berg (169 Meter) – bei klarem Himmel hat man eine nahezu geschlossene Rundumsicht.

Die weiten Heideflächen versprühen ihren ganz besonderen Charme zur Blütezeit im August und September – wie ein Meer aus Millionen lila Blüten! Während um dich herum die Bienen summen, kannst du am Wegesrand die herben Wacholderbeeren probieren – oder einen leckeren RAWBITE Riegel snacken. Und wenn du Glück hast, triffst du unterwegs einen Schäfer mit seiner Heidschnuckenherde und seinen Hunden.

Mehr von Judith gibt's auf ihrem persönlichen Blog – schau doch mal vorbei!

Enjoy every Bite.